Herzlich Willkommen

auf den Internet-Seiten des Kreisturnverbandes Rendsburg-Eckernförde!

Unser Kreisturnverband ist bei der Kreisweisen Auswertung der LSV-Bestandsmeldung 2019 mit 18.926 Vereinsmitgliedern aus 87 Turn- und Sportvereinen knapp der mitgliederstärkste Kreis in Schleswig-Holstein. Auf Platz 2 folgt der Kreisturnverband Pinneberg mit 18.758 Vereinsmitgliedern aus 49 Turn- und Sportvereinen.
Kostengünstige Aus- und Fortbildungen für unsere Trainerinnen und Trainer, Unterstützung unserer Vereine und die Organisation von kreisweiten Veranstaltungen wie z. B. der Kreisgymnastikschau sind nur einige der vielfältigen Aufgaben, denen wir uns stellen. Die Mitgliedschaft in unserem Kreisturnverband ist für die Vereine beitragsfrei. Sie müssen im SHTV und Kreissportverband Rendsburg-Eckernförde Mitglied sein.

Wir freuen uns über Euer Interesse an unserer Seite und wünschen Euch viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seite.

Wenn Ihr Ideen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge habt, nehmt doch bitte mit uns Kontakt auf.

Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag, liebe Helga Reimer!

Die seit Jahrzehnen für den Leistungssport Gerätturnen im Einsatz agierende Helga Reimer vom TSV Kronshagen feierte am 11.12.2019 ihren 70. Geburtstag. Der Kreisturnverband Rendsburg-Eckernförde gratulierte und würdigte die vielbeschäftigte und reiselustige Helga Reimer während der Seniorentrainingseinheit im Landesleistungszentrum Kiel, dem LLZ. Helga organisiert seit vielen Jahren die Fahrten zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften, zum Seniorenpokal und auch zu den Regionalligawettbewerben, die immer wieder in ganz Deutschland stattfinden und ist auch als Kampfrichterin im Einsatz, bis zur Bundesebene.

Erfolgreiche Seniorenturner und Seniorenturnerinnen im Jahr 2019

Landesmeisterschaften und Deutsche Meisterschaften sowie Pokalwettbewerbe bis hin zur inoffiziellen Deutsche Mannschaftsmeisterschaft bietet das Turnen den Akteuren über 30 Jahre.  Vom Kreisturnverband Rendsburg-Eckernförde starteten bei den Frauen Kathrin Sievers (Eidertal Molfsee), Melanie Lienemann-Günther (Gettorfer TV) und Ines Jankowski (Rendsburger TV),  bei den Männern gingen Steffen Jeschke und Björn Maxeiner (beide TSV Kronshagen) in die Wettkampfsaison 2019. Ines Jankowski startete neben dem Seniorenwettbewerb „Deutschlandpokal“ auch beim Deutschen Mehrkampf und wurde bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in ihrer Altersklasse 30 und älter 4.te Siegerin. Melanie Lienemann und Kathrin Sievers starteten bei der Landesmeisterschaft im Frühjahr in der Altersklasse 45 u. älter und erreichten die Plätze 1 und 2. Melanie fuhr zudem zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Mai nach Bühl (Baden-Württemberg) und kam als Vize-Meisterin zurück. Steffen Jeschke ging ebenfalls an die Geräte, wurde Landesmeister und fuhr nach Bühl. Er wurde hervorragender 6., knapp am Bronzeplatz vorbei. Beide wollten auch mit dem Auswahl-Team des SHTV im Oktober nach Heidelberg zum Deutschen Senioren Pokal. Leider verletzte sich Steffen eine Woche zuvor im Training und konnte nicht mitfahren. Von unserem Kreisturnverband fuhren Björn (für das SHTV Team AK 45 und älter), Ines (für die Mannschaft AK 30 und älter), Kathrin und Melanie (für die Mannschaft AK 40 und älter) sowie Helga Reimer vom TSV Kronshagen mit. Helga war den ganzen Samstag als Kampfrichterin für die Frauenwettkämpfe im Einsatz. Morgens ab 8 Uhr die Kampfrichterbesprechung, dann den Wettkampf bis Mittag und nach einer Stunde Ruhe kam gleich der nächste Wettkampf mit Kampfrichterbesprechung. In diesem Jahr durften erstmals nur 3 Turnerinnen pro Gerät starten und es gab auch keinen Streichwert. Somit gingen immer alle Wertungen in die Ergebnisse für die Geräte mit ein. Die Mannschaft um Ines hatte leider Pech am Stufenbarren und konnten die Fehler nicht mehr komplett „ausbügeln“. Das ist der Nachteil, wenn nicht eine 4.te Turnerin starten darf. Dennoch gaben sie nicht auf und kamen sonst gut durch den Wettkampf. Am Schwebebalken gab es nur einen Sturz zu verzeichnen. Ines zeigte eine etwas leichtere Übung als die anderen beiden Turnerinnen, dafür trug sie ihre Übung mit Ausdruck und wenigen Wacklern vor. An diesem Wackelgerät war die SHTV-Auswahl das drittbeste Team. Am Ende wurden sie für ihren Einsatz mit dem 5. Platz geehrt und hätten sicherlich Platz 3 innehaben können, wenn die 3 Stürze nicht gewesen wären. Die andere SHTV-Frauenmannschaft startete ebenso am Stufenbarren und ärgerte sich lediglich über die Bewertungen. Sogar die in der Riege anwesenden 2  anderen  Turnverbände meinten, dass Melanie definitiv für ihre saubere  Barrenübung zu wenige Punkte bekommen hatte. Das Resultat passe überhaupt nicht im Verhältnis zu den anderen Übungen, die gezeigt wurden, so die Stimmern.  Auf der Bank (Ab diesem Wettkampf muss Bank geturnt werden, Wettkampf 30-39 turnt noch Schwebebalken auf bekannter Höhe) kam erstmals auch Kathrin zum Einsatz und zeigte nach einem Sturz zu Beginn eine schöne Bankübung mit einigen Schwierigkeiten. Melanie turnte zuvor mit ein paar Wackler durch, aber dennoch sorgte sie für viele Punkte an diesem Gerät und war in der Einzelwertung sogar die 3. beste Starterin an diesem Gerät (von  27 Starterinnen). Ebenso zeigten Kathrin und Melanie schöne Bodenübungen und am Sprung gab Kathrin Melanie den Vortritt. Ihre Punkte sicherten der Mannschaft einen tollen 4. Platz. Am Sprung waren sie die 4. Beste Mannschaft  aller 9 Teams, am Stufenbarren sogar die drittbesten. Parallel zu diesem Wettkampf turnte auch Björn Maxeiner mit seiner Mannschaft. Björn konnte an allen Geräten wichtige Punkte sammeln und war einer der Säulen der Mannschaft M 45 und älter. Die Überraschung kam bei der Siegerehrung: Platz 3!

Die Turnerinnen und der Turner aus unserem Kreisturnverband:

  • Oberste Reihe in der MItte: Björn Maxeiner vom TSV Kronshagen
  • Mittlere Reihe: 3. von links: Melanie Lienemann-Günther vom Gettorfer TV und 4. von links: Kathrin Sievers vom Eidertal Molfsee
  • Untere Reihe: 1. von links: Ines Jankowski vom Rendsburger TSV

Im November steht der letzte Durchgang der SHTV-Ligen an. Melanie wird am 17.11 vormittags für die TGSV Nord an den Start gehen und Ines für ihrem Heimatverein Rendsburger TV. Danach haben dann alle Senioren und Seniorinnen Saisonschluss. Weiter geht es im März 2020 mit den Landesmeisterschaften.

Erstellt: Melanie Lienemann-Günther im November 2019

Ein Verein aus unserem Turnkreis Rendsburg-Eckernförde ist schon seit Jahrzehnten auf höchstem Niveau am Turnen: Der TSV Kronshagen und die Deutsche Turnliga (DTL)

Der TSV Kronshagen ist seit der Einführung der Frauenligen (Die DTL wurde 1969 gegründet) im Gerätturnen (damals Kunstturnen genannt) der Deutschen Turnliga in den Siebzigern dabei.

Bis 2004 wurden zahlreiche Wettkämpfe in den verschiedensten Ligen bestritten. Jedoch folgte aufgrund von Turnerinnenmangel eine Zwangspause. Der Neustart begann einige Jahre später in der 4. höchsten DTL Liga, der Regionalliga. Der Trainer während all der Zeit: Jürgen von Brümmer. Ihm gelang es immer wieder eine Mannschaft zu stellen mit Turnerinnen, die mindestens an 4 Wochenenden im Jahr durch ganz Deutschland zu den Wettkämpfen fuhren. Auch ein selten in der Ligageschichte: Es waren meist „Eigengewächse“, die für den TSV K an den Start gingen. Und die so gezogene Mannschaft war auch etwas Besonderes: In keiner anderen Mannschaft in einer so hohen Liga (zu dem Zeitpunkt 3. Bundesliga) gab es Seniorenturnerinnen, die dort mitmachten. Jürgen von Brümmer beheimatete noch vor wenigen Jahren gleich 2 in seinen Reihen. Eike Biemann und Bente Grahms. Mit Staunen sahen die Zuschauer und Nachwuchsturnerinnen, wie die damals 50-ig jährige Eike auf dem Balken ihren Salto rückwärts in den sicheren Stand zimmerte, den Twist am Boden turnte oder sogar den Tsukahara über den Sprungtisch mit Bravour schaffte. Bente glänzte zudem am Stufenbarren und mit ihrem Ausdruck und Spreizwinkeln an allen Geräten.

Die Wettkampfsaison 2019:

Leider treten in dieser Saison keine Seniorinnen mehr an, aber dafür hat er in seinen Reihen mit Lynn Schwäke (seit vielen Jahren die beste Turnerin in Schleswig-Holstein), Kirya Pries, Kathrin Fudickar, Lina Ornowski und Nadine Holldorf dennoch viele erfahrene Turnerinnen und mit Laura Wendelsberg, Pauline Schmidt und Karlotta Hinzmann zum Teil Neueinsteigerinnen dabei. Lynn, Kirya, Kathrin, und Nadine gehen einer Ausbildung oder einem Studium nach und können nicht mehr so intensiv wie in den Jahren zuvor trainieren. Lina und Laura sind in diesem Jahr mit der Schule fertig geworden und müssen sich sicherlich auch neu orientieren, was das Timing von Studium und Training betrifft. Dennoch bemühen sich die Turnerinnen trotz schulischer/studentischer Verpflichtungen das Niveau der Mannschaftsleistung zu erhalten.

Zum ersten Wettkampf der Saison konnten die Auswirkungen dieser Verpflichtungen bereits gespürt werden. Mit nur 4 Turnerinnen ging es zum Ligaauftakt nach Baunatal. Somit gab es zu diesem Zeitpunkt in der Mannschaft keine Streichnote (In den höheren Ligen werden die 4 besten Ergebnisse der 5 Starterinnen am Gerät zusammengezählt). Lynn, Kathrin, Lina und Pauline schafften es, mit Abstand das beste Balkenresultat zu erzielen. Am Barren schlug jedoch leider das Pech etwas zu. Am Ende erzielte der TSV K von 7 Mannschaften ein toller fünfter Rang, mit 0,25 Punkte Abstand zu Platz 4. Ein tolles Mannschaftsergebnis mit „dieser Rumpfmannschaft“. Lynn war von den 53 Turnerinnen an diesem Tag in der Einzelwertung die Zweitbeste und erhielt Tageshöchstnoten am Sprungtisch und Boden. Lina konnte mit dem 10ten Platz in der Einzelwertung ebenso zufrieden sein, wie auch Pauline, die Rang 13 belegte.

Nun hofft man, dass beim nächsten Durchgang im Juni die Mannschaft in voller Bestbesetzung, also mit mehr als 4 Turnerinnen antreten kann.

Die weiteren Wettkampftermine in der Regionalliga Frauen 2019:

Diese Hoffnung, wurde bestätigt. Mit verstärkter Mannschaft ging es am Juni Wochenende nach Hannover zum 2. Wettkampf der Regionalliga.  Während Pauline auf weitere Einsätze in der Liga verzichtete, kamen dafür als Verstärkung Kirya, Laura, Nadine und erstmals Youngster Karlotta mit. Die sieben Turnerinnen schafften es die vierthöchste Gesamtwertung am Barren zu erzielen. Darüber hinaus belegten sie am Balken den zweiten Platz. Von 52 Starterinnen belegte Lina den 8. und Lynn den 6. Platz in der inoffiziellen Einzelwertung. Zudem absolvierte die erst 12-jährige Karlotta ihr erstes Ligadebüt mit Bravour und erturnte mit nur drei beturnten Geräten einen guten 28. Platz.

Die Mannschaft belegte mit 161,95 Punkten einen tollen 4. Platz vor dem TV Moselweiß und hinter den Spitzenreitern Hannover, Bünde und Kasseln. Die Turnerinnen waren sehr zufrieden mit dem Ergebnis und hoffen, dass auch die kommenden Wettkämpfe ähnlich verlaufen.

In der Nordheide, in Buchholz traten Anfang November erneut die Turnerinnen des TSV Kronshagens zur Regionalliga zum dritten Durchgang an. Leider war der 3. Wettkampf der Saison etwas von Pech geplagt. Obwohl erneut eine volle Mannschaft mit 7 Turnerinnen am Start war, gingen am Barren und Balken mehrere Absteiger in die Wertung ein. Und auch am Boden mussten vereinzelt Zugeständnisse gemacht werden. Wobei am Boden leider keine Streichnote zur Verfügung stand.

Trotz gesundheitlicher Einschränkungen schaffte es das Team den 2. Platz am Balken zu verteidigen und in der Gesamtwertung den 6. Tabellenrang mit 159 Punkten, vor dem TurnTeam Kiehn Group Lüneburg, zu erturnen.

 

Den letzten Wettkampf der Saison startete das Kronshagener Team wie es die Saison begonnen hatte, als Rumpfmannschaft. Mit den vier Turnerinnen, Nadine, Lina, Lynn und Karlotta ging es in den Süden nach Koblenz. Da erneut keine Streichnote zugegen war, mussten einige kleinere Fehler in der Gesamtnote hingenommen werden. Darüber hinaus wurden die verschiedenen Wettkampfübungen der Mannschaft aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen teilweise erleichtert geturnt. Dennoch konnte am Barren die zweitbeste Gesamtnote erturnt werden.  Am Ende belegte das Team einen guten 6. Platz und konnte somit seinen Rang verteidigen.  In der inoffiziellen Einzelwertung erzielte Lynn den 7., Karlotta den 11., Lina den 12. und Nadine den 18. Platz unter 48 Konkurrentinnen. Sowohl die Turnerinnen, wie auch Jürgen von Brümmer, schauen diesen Ergebnissen sehr zufrieden entgegen.

In der Ligagesamtwertung schließt der TSV Kronshagen somit die Saison als Tabellen 5. ab, mit deutlichem Abstand zur HT16 KTG Lüneburger Heide. Auf Rang Eins platziert ist die TG Kaseln, vor dem BTW Bünde und der KTG Hannover II. Alles in Allem endet somit für das Team des TSV Kronshagens ein recht wechselhaftes, aber auch erfolgreiches Jahr in der Regionalliga Nord.

(Text: Lynn Schwäke und Melanie Lienemann-Günther)


 

Wir suchen

jemanden, der sich ehrenamtlich um unsere Pressearbeit kümmern möchte. Interessenten bitte beim Vorsitzenden oder einem der anderen Vorstandsmitglieder melden.

Vereine und Verbände leben vom Mitmachen! Vertretet Euren Verein im Kreisturnverband!

EU-Datenschutzregeln behindern Sportvereine und -verbände

Große Unsicherheit herrscht aufgrund der neuen EU-Datenschutzregularien in Sportvereinen und -verbänden. Grundsätzlich verarbeiten und speichern wir alle Daten, die Sie uns geben, nur im für den Verbandsbetrieb erforderlichen Umfang. Insbesondere erheben wir Daten unserer Mitgliedsvereine und von Einzelpersonen bei Fortbildungen zur Lizenzverlängerung. Unabhängig von Anmeldeverfahren, können Sie uns auch kontaktieren, sofern Sie fragen haben. Unser Kreisturnverband hat seine Datenschutzerklärung entsprechend abgefasst, die hier nachgelesen werden kann.
Zusätzlich geben wir folgende verkürzte Datenschutzerklärung zur Durchführung von Lehrgängen und Wettkämpfen heraus, die für alle Termine im KTV RD-Eck gilt:

  • Mit der Anmeldung zu Lehrgängen und Wettkämpfen werden personenbezogene Daten erhoben bzw. aus anderen Quellen bereitgestellt. Diese Daten werden ausschließlich für die Anmeldung und die Durchführung der Lehrgänge und Wettkämpfe verwendet und werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben, vor allem nicht zu Werbezwecken. Dieser Wettbewerb ist öffentlich und daher werden die relevanten Daten (Vorname, Name, Verein, Altersklasse/Jahrgang) sowie die erzielten Ergebnisse veröffentlichen und an Verbände und interessierte Pressemedien weitergeben. Auch Fotos werden durch und für Pressemedien erstellt und weitergegeben. Gemäß Art. 6 Abs. 1 der DS‐GVO informieren wir die Betroffenen hierüber vorab.
  • Mit der Anmeldung zu dem jeweiligen Lehrgang oder Wettkampf erklärt sich der Sportler/die Sportlerin mit der Erhebung, Verarbeitung, Speicherung und Nutzung der oben genannten personenbezogenen Daten sowie der Veröffentlichung von Anmelde‐, Starter‐und Ergebnislisten einverstanden.
  • Die Angabe einer E‐Mail‐Adresse und/oder Telefonnummer dienen nur zum Versenden von Meldebestätigung, Versenden von Informationen zu dem jeweiligen Lehrgang oder Wettkampf und eventuellen Nachfragen bei der Organisation und Durchführung. Bei volljährigen Teilnehmern und Teilnehmerinnen stimmen der Teilnehmer/die Teilnehmerin oder der beauftragte Vereinsvertreter mit Ihrer Unterschrift unter der Anmeldung den oben genannten Regeln zu. Bei minderjährigen Teilnehmern und Teilnehmerinnen stimmen die Erziehungsberechtigten oder der beauftragte Vereinsvertreter mit Ihrer Unterschrift unter der Anmeldung den oben genannten Regeln zu.

Musikanlagenverleih an Mitgliedsvereine

Der Kreisturnverband leiht seine Musikanlage und seine kleine Lichtanlage an Mitgliedsvereine aus.
(Sachkostenbeteiligung 50 € pro Termin ggf. mit Betreuung 15 € Ehrenamtsfreibetrag pro Std. und Fahrtkostenersatz 30 Cent je zurückgelegtem Kilomenter.)

Beim Sport gelernt!

Die Aktion

„Bildung findet in der Schule statt“: Dieser Feststellung stimmt die große Mehrheit der Bevölkerung zu. Dass Menschen vom Sport profitieren, zum Beispiel in Gesundheit und der körperlichen und geistigen Fitness, ist ebenfalls bekannt und anerkannt. Aber dass im Sport gelernt wird, dass Sport bildet, ist längst nicht jedem bewusst.

Genau hier setzen der Landessportverband Schleswig-Holstein und sein Partner Lotto Schleswig-Holstein mit der Aktion „Das habe ich beim Sport gelernt“ an. „Wir möchten innerhalb des Sports und in den Köpfen möglichst vieler Menschen ein neues Bewusstsein dafür schaffen, welches enorme Bildungspotential im organisierten Sport steckt“, so LSV-Präsident Hans-Jakob Tiessen.

Im Zentrum der Aktion stehen die individuellen Erfahrungen und ganz persönlichen Antworten der Sportlerinnen und Sportler: mit enormer Glaubwürdigkeit, immer informativ, authentisch und originell. Die Aktion schafft mit der Platzierung dieser Statements auf perfekt inszenierten, ausdrucksstarken Fotos eine visuelle Welt, die die Botschaft „Sport bildet!“ auf den Punkt bringt.

Sport ist mehr als ein 1:0 und Freude an Bewegung! Sport ist immer Anlass zur Bildung! Sport fördert die persönliche Entwicklung eines jeden Einzelnen und der Transfer der gelernten Werte ins Berufs- und Alltagsleben hilft auch dort, Aufgaben und Situationen zu meistern. Ein großer Vorteil dabei: Sport erreicht alle Altersgruppen und findet in jeder Altersstufe statt.

 

Ziel der Aktion

Die Aktion „Das habe ich beim Sport gelernt“ setzt auf drei Hauptaspekte:

  • Sport & Bildung gehören zusammen
  • Bildung braucht Bewegung
  • Sport bildet - sowohl in angeleiteten Sportangeboten als auch durch die Übernahme von Aufgaben z.B. in der Vereinsführung

Unsere Mitgliedsorganisationen, die Kreissportverbände und Landesfachverbände unterstützen das Ziel, dass das Bildungspotential des Sports bei den Mitarbeiter/-innen im Verein und Verband stärker wahrgenommen wird als bisher. Sportvereine und -verbände in Schleswig-Holstein sollen sich zukünftig selbstbewusst als Bildungspartner und Bildungsakteur positionieren.

 

Foto-Aktion

Alle Sportlerinnen und Sportler können mitmachen [Link].

Schleswig-Holstein sagt Danke - mit der Ehrenamtskarte!

Ehrenamtliche investieren viele Stunden Arbeit und schaffen unbezahlte Werte. Für diesen nicht selbstverständlichen Einsatz für die Gemeinschaft danken wir allen bürgerschafltich Aktiven in Schleswig-Holstein. Ihr Engagement ist unbezahlbar und verdient öffentliche Würdigung.

Mit der Ehrenamtskarte sagen die Partner des Ehrenamtes, die Organisationen,  in denen sich die Bürgerinnen und Bürger engagieren, und das Land Schleswig-Holstein gemeinsam "Danke".

Herausgegeben vom Ehrenamt Netzwerk Schleswig-Holstein mit der Unterstützung des Mininsteriums für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung und den Sparkassen in Schleswig-Holstein, gibt die Ehrenamtskarte jenen etwas zurück, die sich in besonderer Weise für die Gesellschaft einsetzten.

Allen Engagierten wünschen wir bei Ihrer hilfreichen Tätigkeit weiterhin viel Erfolg!

Die Ehrenamtskarte können Ehrenamtliche bekommen:

  • die in einer gemeinnützigen Organisation in Schleswig-Holstein nachweislich tätig sind.
  • die sich in den vergangenen 2 Jahren mindestens 3 Stunden pro Woche bzw. 150 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert haben.
  • die für ihre Tätigkeit kein Geld erhalten, also kein Honorar, kein Gehalt, keine Übungsleiterpauschale oder sonstige geldwerte Vorteile. Eine Erstattung von Auslagen, wie z. B. Fahrtkosten, ist unschädlich.
  • die mind. 16 Jahre als sind.
  • Ehrenamtlich Tätigkeiten bei verschiedenen Organisationen können zusammengerechnet werden.
  • Inhaberinnen und Inhaber der Juleica in Schleswig-Holstein sind berechtigt, eine Ehrenamtskarte zu beantragen. Hierfür ist die Zusendung der Kopie der Juleica ausreichend.

Eine aktuelle Überisicht über die Vergünstigungen sowie weitere Informationen und den Antrag zur Ausstellung der Ehrenamtskarte finden Sie unter: www.ehrenamtskarte.de

Unsere Satzung

ist die Grundlage unseres Handelns und kann heruntergeladen werden.
2019 hatte der Kreisturntag eine Satzungsneufassung beschlossen. Diese ist nicht eintragungsfähig, obgleich der Satzungsentwurf zuvor bei einem Rechtspfleger zur Durchsicht war. Der Kreisturntag 2020 wird sich erneut mit der Satzungsneufassung beschäftigen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (SatzungKTVRDECK2015.pdf)Satzung[2015]104 kB
Wir nutzen Session-Cookies auf unserer Website, die essenziell für den Betrieb der Seite sind. Eine Einwilligung ist gemäß DSGVO nicht explizit erforderlich, wir weisen dennoch darauf hin.